VillaMedia >> Geschichte

Im Mai 1998 wurde die heutige VillaMedia1 durch den Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Herrn Dr. Kremendahl, aus luftiger Höhe getauft. Das um 1895 entstandene Gebäude diente ursprünglich, gemeinsam mit seinem "Schwestergebäude" der Villamedia2, als Verwaltungsgebäude und Einganssituation für den modernsten Vieh- und Schlachthof seiner Zeit. Der Veranstaltungssaal diente damals schon genauso als Raum zum Feiern wie heute. Aus dieser Zeit stammt auch der Name "Die Börse", den das Haus bis 1998 trug. Der Anbau, in dem heute eine Cocktailbar zu finden ist, wurde ursprünglich von der Deutschen Bank errichtet. Sie nutzte dort an mehreren Bankschaltern die Gelegenheit, das gerade verdiente Geld der Viehhändler wieder einzusammeln und zu "sichern". Nach dem Krieg befand sich für einige Jahre ein Hotelbetrieb im Hauptgebäude der "Börse".

In den siebziger und achtziger Jahren erlangte das Haus durch den Betrieb eines der ersten Kommunikationszentren bundesweite Aufmerksamkeit. Der Verein "Kommunikationszentrum die Börse e.V." prägte mehr als zwei Jahrzehnte das Geschehen hier am Viehhof und entwickelte eine Plattform für Jugendliche in politisch aufregenden Zeiten. Während der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um Pershings und Atomkraftwerke war der Staatsschutz ein regelmäßiger und immer wieder "gern" gesehener Gast im Hause. 1978 brannte das Haus der Börse lichterloh und wurde anschließend wieder neu aufgebaut. Bedingt durch Konflikte mit der Nachbarschaft wurden dem Kommunikationszentrum die Veranstaltungsaktivitäten immer stärker eingeschränkt. Ein wirtschaftliches Überleben an diesem Standort wäre auf Dauer nicht möglich gewesen.

Als 1996 der Medienunternehmer und Projektentwickler Jörg Heynkes der Stadt das Angebot machte, das Haus zu erwerben, zu sanieren und hier ein neues Medienzentrum zu entwickeln, entstand für den verein des Kommunikationszentrums eine neue Chance und Perspektive durch einen Umzug an einen neuen Standort. Nach langen und für Wuppertal typischen, Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit, konnte am 05.01.1998 der Umbau der heutigen VillaMedia1 beginnen.

Nachdem Jörg Heynkes im Jahr 1999 das Schwestergebäude und ehemalige Veterinäramt in katastrophalem Zustand von der Stadt Wuppertal erworben hatte, konnte nach einer aufwendigen Sanierung schon im Mai 2000 die VillaMedia2 durch den Ministerpräsidenten des Landes NRW Wolfgang Clement, eingeweiht und getauft werden. Das ehemalige Pförtnerhäuschen zwischen den beiden VillaMedia´s wurde ebenfalls aufwendig saniert und dient mit seinem futuristischen Anbau und der darüber schwebenden Fotovoltaikanlage auch als Symbol für den ungeheuren Strukturwandel, hier am Standort. Vom Vieh- und Schlachthof zum Mediapark Wuppertal.

Geschichte